3 Geheimnisse der Unicorn Investoren

Fast jeder (Startup) Investor, Venture Fund sucht sie – die seltenen, die „einzigartigen“, Einhörner, Unicorns. Startups die unter 10 Jahre alt und über eine Milliarde USD wert sind – also in diesem Sinne die explosionsartigen Erfolgsgeschichten. Nur die wenigsten finden Sie und ich bin gefesselt von ihrem „Geheimnis“.

Statistisch gibt es tatsächlich nur eine Handvoll wirklich erfolgreicher Unicorn-Jäger. Die Häufung der Erfolgsgeschichten in den Portfolios der besten Venture Fonds bzw. Bankern der Welt ist beeindruckend. Andressen Horowitz oder Saquoia Capital haben nicht weniger als 20 bzw. 23 Unicorns in ihren Portfolios und das ist kein Zufall. Diese Fonds sind bekannt dafür die Nadel im Heuhaufen zu suchen und zu finden – sie gehen sehr gezielte, aber auch große Wetten ein.


Quelle: CBINSIGHTS

Der Standort Vorteil – Silicon Valley – zeigt sich selbstverständlich noch (auch wenn wir wissen, das andere Märkte insb. China aufholt).

Das Geheimnis der besten Unicorn Jäger lässt sich meines Erachtens auf 3 wesentliche Faktoren herunter brechen, die jeder Investor nutzen kann. Natürlich gehört, neben diesen wichtigen Argumenten noch mehr dazu ein echtes Unicorn zu entwickeln – was letztlich dann die nötige Erfahrung, ein starkes Netzwerk und wichtiges fachliches Wissen einschließt (wie es etwa durch das Business Angel Institute vermittelt wird).

1.) Team, Team, Team

Das Gründerteam ist das wichtigste – sind sich Investoren einig. Aber was macht das perfekte Team aus? Kaum ein Journalist hinterfragt diese „eh klar“ Aussage und damit bleibt viel zu oft die Antwort (das Geheimnis) im Dunkeln – aber nicht heute ;-). Nach einigen Jahren Erfahrung, Beobachtung und gezieltem Hinterfragen (ich will ja auch besser werden) bei den besten der Welt darf ich zusammenfassen:

  • Eine solide Ausbildung etwa an einer Elite-Universität (auch wenn man das Studium abgebrochen hat), ein natürlich gewachsenes Netzwerk.
  • Gründer können sich leisten Gründer zu sein.Anmerkung: Ich habe viele gute Köpfe scheitern gesehen, weil sie nicht die finanzielle Stabilität oder Absicherung hatten und aufgeben mussten. Es ist Schade wenn man an einer Stelle aufgeben muss – wo Eltern einen in einen Day-Job drängen – an der andere ein, zwei weitere Chancen (und sogar noch Motivation zum Durchhalten) bekommen. Investoren geben es sehr ungern zu, aber sie achten darauf. 
  • Fachliche Kompetenz, Kreativität und Kraft des Teams – ist wahrscheinlich der wichtigste Faktor überhaupt. Diese Skills sind die wichtigste Absicherung für einen Investor. Wenn die erste Idee nicht fliegt, kann die zweite oder dritte sein – im Fall eines Notverkaufs hat das Team einen hohen Wert (etwa für sog. Akquisition for Hires).

2.) Timing

Zum falschen Zeitpunkt hat die beste Idee, mit dem besten Team nur eine extrem geringe Chance. Wir wissen heute das mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% ein Startup wegen falschem Timing scheitert – der Faktor selbst wird aber für meine Begriffe viel zu selten hinterfragt.

Wie man das richtige Timing als Investor bestimmen kann? Man kann hierzu verschiedene Zugänge wählen, die einem in der Praxis auch regelmäßig (mal ernsthafter, mal weniger) unterkommen: Verifikation des Geschäftsmodells, Produkts, Services durch Gespräche mit Kunden, Meinung möglicher Käufer (Corporates, PE, Tech-Giants), die Sicht von IP bzw. Deep-Tech Experten und führenden Forschern auf Technologien.

3.) Erfolg zieht er Erfolg an!

Das gemeinste aber ist, dass die besten Firmen (die möglichen Unicorns) gejagt werden müssen. Diese Startups brauchen manchmal gar keinen Investor in der ersten Phase, sie wollen einfach nicht zu früh verwässern und melden sich (wenn überhaupt) nur bei sehr wenigen Investoren. Viele Investoren machen den Fehler nicht an ihrem Profil zu arbeiten und sich somit vor den besten Startups defacto zu verstecken. Der erste (Super) Angel – sobald dieser gefunden ist – wird seine Roh-Diamanten nur gezielt den stärksten VCs vorgestellten und damit geht der Deal seinen Weg.

Wir beobachten im European Super Angels Club bereits nach knapp 2 Jahren, dass Quartal um Quartal die Qualität des Dealflows steigt. Wir arbeiten hier – stellvertretend für unsere MItglieder sehr stark an unserem Profil nach außen und sind gleichzeitig extrem restriktiv in der Auswahl der Firmen mit den wir wirklich arbeiten wollen. Nur 1 -2% der Startups überhaupt erhalten Zugang zu unserem Investment-Club.

Wir jagen aktiv und wir Verknappen aktiv – jeweils mit dem Ziel auf dem höchst möglichen Niveau zu arbeiten. Wir sind überzeugt eine starke Portfolio Family – die für niemanden Zeitverschwendung ist – aufzubauen und ermutigen diese regelmäßig zum Austausch. Wir haben zwar (heute) noch kein Unicorn im Portfolio – sind aber der Überzeugung das unsere Arbeit und unser Umfeld das ein oder andere Unicorn über die Zeit hervorbringen kann – ob es gelingt können wir in 10 Jahren berichten, von heute auf morgen wird das nicht gelingen.

Conclusio

Für jedes Startup gibt es „perfekte“ Investoren – davon bin ich überzeugt, auch wenn wir so vielen Gründern Tag für Tag absagen müssen. Ein „Nein“ heißt nie das ein Startup oder Team schlecht ist. Es heißt das es aktuell nicht zu uns passt – das ist ein großer Unterschied!

Wenn dein Startup Hilfe braucht in Sachen Fundraising, Strategie oder Wachstum, dann stehen mein Team und unsere Experten bei Venionaire Capital gerne zur Verfügung – wir haben von Berufswegen ein offenes Ohr und hören uns (fast) jeden Gründer an. Wir halten pro-aktiv, aber auch immer öfter dank der Hartnäckigkeit von einzelnen Startups über mehrere Jahre Kontakt mit Gründern. Es dauert manchmal einfach bis es für ein Investment passt.

Sobald ein Investor investiert ist, beginnt sein Geld in einem Startup zuarbeiten. Ab diesem Zeitpunkt will er die Stärken des Unternehmens verstärken und Schwächen lindern – er brennt zu 100% für sein Startup. Unicorn-Jäger sind eine spezielle Spezies von Investoren, sie suchen nach einer sehr speziellen DNA aus Team und Timing, machen „Moon-Shot“ Wetten und haben die Mittel und Zugänge diese Shots auch ermöglichen.

Frank Thelen – mit Freigeist Capital – ist übrigens ein Europäischer Unicorn Jäger! Es war fantastisch seine Vision und seine Sicht auf Innovation auf dem Idealab! 2018 (WHU) zu hören.

Quelle: Berthold Baurek-Karlic

Ich hoffe das Freigeist bald in der Top-Ten auftaucht und vermehrt europäische Unicorns international sichtbar werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.