Wirecard – (K)Eine riskante Wette

  • Den mediale Schlagabtausch rund um Wirecard, hast sich zu einem echten „Thriller“ entwickelt.
  • Die Meldungen scheinen nicht abzuklingen, die Volatilität bleibt hoch.
  • Der Kursabsturz war eine spitzen Gelegenheit zum Aufbau einer Position.
  • Eine riskante Wette basierend auf einem soliden Geschäftsmodell
  • Mittelfristiges Potenzial zur Verdoppelung ist gegeben, die Risikoprämie scheint attraktiv.
  • Wirecard ist aktuell die zweit stärkst gewichtete Position im Wikifolio Digitalgamechangers

Allgemein

Im letzten Jahr berichtete die Financial Times (FT) überraschend in einer Serie von Artikeln (siehe A, B, C) über Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung und Bilanzierung beim internationalen Zahlungsdienstleistungsriesen Wirecard. Zuletzt legte die FT nach und warf auch noch Industriespionage gegen Broker und einzelne Hedgefunds im Auftrag des Unternehmens vor – der Krimi war damit perfekt.

Das Management rund um den Kernaktionär und CEO – Markus Braun – verteidigt das Unternehmen nach allen Regeln der Kunst. Das Vertrauen sollte rasch durch externe Prüfberichte und den Rückkauf von Aktien geschaffen werden, leider war der Erfolg begrenzt. Kaum war etwas Erholung in Sicht, platzte aber die nächste Bombe in den Medien. Niemand weiß heute was die Motivation hinter diesen schweren Anschuldigungen ist, niemand weiß was noch kommt, oder wann das Vertrauen wieder hergestellt ist bzw. wann die Medien wieder loslassen.

Mein Investment Case

Als Investor versuche ich so gut es geht einen langfristigen Blick auf Unternehmen zu haben. Das Geschäftsmodell, Margen und der letztlich der nachhaltige Mehrwert von Services und Leistungen für Kunden sind für mich sehr wesentliche Faktoren bei der fundamentalen Analyse von Aktien. Ich investiere nur in Märkte und Produkte die ich verstehe und gerade bei Finanzunternehmen kann das eine Weile dauern. Man muss bei Banken, Zahlungs- und Finanzdienstleistern viele gesetzliche Rahmenbedingungen verstehen da diese heutzutage wichtiger sind den je. Wenn man sich zu sehr von Nachrichten beeindrucken lässt und kurzfristig zu stark darauf reagiert, kauft und verkauft zu oft und das treibt Transaktionskosten in die Höhe. Die Performance eines Portfolios leidet darunter langfristig am meisten. Disziplin und sehr viel Fingerspitzengefühl im Risikomanagement sind also gefragt.

Zurück zu Wirecard. Unabhängig was nach dem Mediengewitter zu Tage tritt und ob Manager (irgendwo auf der Welt) in Folge vielleicht sogar ihren Hut nehmen, schauen wir mal auf das Unternehmen und versuchen wir den „Investment Case“ zu verstehen. Wirecard hat eine der weltweit führenden Zahlungsplattformen, mit einem starken regulatorischen Netz an Lizenzen (alleine Banklizenzen in 33 Ländern, mit Partnern decken sie sogar über 100 Länder ab) und eine sehr runde Wertschöpfungskette um das Thema Zahlungsverkehr und FinTech-Services etabliert. Das Unternehmen wurde so zu einem wertvollen Partner für tausende Kunden weltweit. FinTechs – wie anfangs auch N26 – bauen ihre gesamten Geschäftsmodelle auf der Plattform des Unternehmens auf. Die Zahlen des Unternehmens steigen immer noch sehr stark mit rund 35% YoY (2018).

Quelle: Bloomberg (07.01.2020)

Die Zahlen erinnern zwar nicht mehr ganz an ein Startup – was man bei rund EUR 2 Mrd. Umsatz 2018 und geschätzten EUR 2,7 Mrd. 2019 auch nicht mehr erwarten darf. Das Wachstum ist dennoch beachtlich und verdient Respekt. Es wäre ein wunderschöner Case – stünde da nicht eine Frage im Raum: „Stimmen die Umsatzzahlen überhaupt – oder wurde hier manipuliert?“ Tja – das ist schwer zu sagen. Wohl für jeden Außenstehenden.

Was also tun? Hier kommen wir zu dem Element, welches ich für mich als Wette bezeichne (letztlich ist es aus meiner Sicht nichts anderes). Die nächsten Prüfberichte werden uns hoffentlich Transparenz bringen und vielleicht zu Personalentscheidungen führen, die solche Ereignisse in Zukunft verhindern – wir werden sehen. Selbst wenn manipuliert wurde, gehe ich die Wette ein, das sich an den Zahlen des Gesamtunternehmens nichts signifikant ändern wird. Sollten Manipulationen im Gesamtunternehmen doch größer ausfallen, würde es nicht nur mich sondern auch eine Reihe professioneller Analysten sehr überraschen. Tammy Qiu von Berenberg hat das Kursziel (wie übrigens 70% der Analysten!) auf BUY belassen und regelmäßig im letzten Jahr bestätigt.

Quelle: Bloomberg (07.01.2020)

Ich rechne damit das kleinere Fehler passiert sind und wäre dann auch schlimm genug, ABER das sich der Unternehmenswert an der Börse zu halbiert – das halte ich dann doch für übertrieben. Eine Bestätigung von signifikanten Manipulationen würde mich überraschen, das würde auch bedeuten das Aufsichtsbehörden (hier geht es um Banken und andere streng regulierte Geschäftsfelder) und Wirtschaftsprüfer, global, auf voller Linie versagt hätten. Kann man diesen Institutionen nicht mehr trauen sollte man jede Art von Investment in Finanzwerte wahrscheinlich überdenken – damit wäre die nächste Finanzkrise das reiste „Armageddon“. Meine persönliche Einschätzung ist also das der Markt hier übertrieben stark abverkauft hat.

Jede Krise hat auch etwas gutes. Für mein Wikifolio (Digital Gamechangers) kam so eine willkommene Gelegenheit eine Position bei Wirecard aufzubauen. Einerseits denke ich das Wirecard langfristig enormes Potenzial hat, binnen 18 Monaten sehe ich aber sogar Potenzial auf eine Verdoppelung. Das Management hat im übrigen auch gekauft und sich obendrein das Recht gesichert (bis Ende 2020), bis zu einem Kurs von EUR 200, bis zu 2,5m Aktien zurückzukaufen. Wenn sich das Gewitter erst einmal verzogen hat kann hier einiges passieren. In den letzten Tagen hat der Kurs ja schon mal ordentlich angezogen, aber das heißt noch nichts. Timing ist immer mit einer guten Portion Glück verbunden. Das Kaufen von Werten die an der Börse geprügelt wurden, braucht zudem dann auch noch Mut – alles in allem eine aufregende, aber auch riskante Aktie die Wirecard.


Conclusio

Es bleibt unterm Strich eine Wette auf „saubere“ Bücher. Die Wette ist mit einer ansprechenden Risikoprämie bewertet. Anders als einige meiner Freunde sehe ich das Investment in Wirecard nicht als No-Brainer solange das KGV über 20 ist (aber ob wir die Bewertung jemals sehen wage ich zu bezweifeln). Ich fühle mich jedenfalls – nach dem ich meine Hausaufgaben gemacht habe – sehr wohl mit der Position und baue sie vielleicht sogar noch im Lauf des Jahres aus.

Offenlegung: Ich bin privat und über Wikifolio bei Wirecard investiert. Ich habe diesen Artikel eigenhändig mit Bezug auf externe Quellen geschrieben. Der Artikel drückt meine eigene Meinung aus. Ich erhalte keine Entschädigung für diesen Artikel. Ich schreibe da ich meine Gedanken zu Investments gerne im Sinne eines „Social Traders“ gerne teile, daher verwalte ich auch ein öffentlich einsehbares Wikifolio. Der Artikel ist ausdrücklich nicht als Anlageempfehlung oder Beratung zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.