10 Top-Picks in der Corona Krise

Wer in diesen Tagen die Finanzmärkte beobachtet wird Zeuge einer atemberaubenden Achterbahnfahrt. Es ist eine Fahrt, die noch einige Zeit dauern wird und einige Chancen und Risiken birgt. Wie bei einer Achterbahn üblich startet die Fahrt mit einem schnellen Start bergab, gefolgt von einer ersten Korrektur und wir wissen alle das noch die ein oder andere Welle kommt – wer mag kauft und verkauft schnell, die konservativen unter uns warten erst einmal ab. Vermögensverwalter werden ihnen in Zeiten wie diesen nicht Raten zu zocken, sie halten sich in der Regel an zwei einfache Regeln: erstens Panik vermeiden und zweitens Risiken managen. Sie nehmen Risiko aus dem Portfolio und gehen zu nächst in Cash, viele Investoren legen frisches Geld zu ihren Banken und sagen „wenn es soweit ist investiert – ich will von tiefen Kursen profitieren“. Analysten und Fondsmanager sind sich ihrer Verantwortung bewusst, sie überlegen aktuell sehr genau, welche Firmen von der Krise profitieren und welche in besonders schwere Zeiten schlittern. Die Übung habe ich für mich auch gemacht

Ich muss gestehen ich habe in dieser Krise gleich ein paar Mal Glück. Einerseits sind Technologie Unternehmen in der Krise sehr gefragt, da sie uns helfen unsere Jobs auch von zuhause aus zu verrichten. Es gewinnen nicht alle Unternehmen, sehr wahrscheinlich aber jene die Services in den Bereichen Cloud, Video, Telefonie, Messenger, Daten-Analyse und Broadcasting (Webinare) rund um das Thema Home-Office anbieten.  Einer der offensichtlichen Profiteure ist ist die Zoom Video Aktie. Ich hatte sie selbst zu sehr attraktiven Konditionen gekauft, allerdings auch schnell wieder verkauft da der Titel viel zu schnell ein neues „all-time-high“ erreichte und viel zu stark überbewertet war. Mein Motto ist stehts – sei gierig wenn Preise attraktiv sind, gehe zufrieden wenn sie hoch sind, auch wenn das bedeutet das ich nun ein paar Wochen zuschauen muss wie die Aktie weiter steigt. Ich jage weder die Hochs noch die Tiefs.

Meine persönlichen 10 Top-Picks sind Titel die ich grundsätzlich (aus heutiger Sicht) ein Jahr halten möchte. Ich führe die Liste – bewusst ohne nähere Kommentare – in diesem Artikel (unten) an, möchte aber darauf hinweisen das ich damit ausdrücklich keine Kaufempfehlung abgebe, hinsichtlich einer Veranlagung berate und sogar strikt davor warne ohne Rücksprache mit einem professionellen Berater in Aktien zu investieren.

Handelt sich um eine große Krise?

Setzen wir die Krise zunächst einmal in Relation. Wie ist das Ausmaß der Krise zu beurteilen? Die Covid19 Krise hat bereits Geschichte geschrieben, es war der stärkste Kursverfall seit 1987. Wir wurden wohl alle auf dem falschen Fuss erwischt. Deutsche Medien sehen die deutsche Wirtschaft bereits in eine Rezession schlittern Automobilindustrie. Wenn die stärkste Volkswirtschaft in der EU und der wichtigste Handelspartner Österreichs in derartige Schwierigkeiten kommen sollte, dann wird dies wohl auch bei uns spürbar werden. Die Rettungspakete für die Wirtschaft erscheinen unter diesem Licht mehr als verständlich – manch einer rechnet jetzt eventuell nach und wird sich fragen ob die Maßnahmen ausreichend sind.

Manchmal hat man Glück, im Unglück. Manche nennen es das Glück der tüchtigen. Die Einschätzung überlasse ich jedem selbst. Ich für meinen Teil hatte jedenfalls Glück. Vor den großen Kursabstürzen an der Börse hatte ich bereits das Risiko in meinem Wikifolio „Digital Gamechangers“ deutlich reduziert – allerdings nicht wegen Covid19. Die Auswirkungen des Virus und dessen Ausbreitung in Europa und in den USA hätte ich mir in dieser Form damals noch nicht vorstellen können. Ich hatte vielmehr die Erkenntnis gewonnen, dass die Bewertungen einzelner Aktien zu stark aufgeblasen waren. Eine Korrektur musste kommen. Das Hoch oder Tief erwischt man selten, ich habe mir auch abgewöhnt darauf zu wetten und habe in Kauf genommen zu früh das Risiko zurück zu nehmen. Relativ zu meiner wichtigsten Benchmark, dem Technologie Index NASDAQ und zu einer gut vergleichbaren Strategie hat sich mein Wikifolio ausgesprochen gut geschlagen.

Besser als die Benchmark

Ich war zwischenzeitlich bis zu 60% in Cash und konnte so den Kursrutsch am NASDAQ gut abfedern. Was mich allerdings noch etwas mehr freut, ist dass ich eines der am besten bewerteten Wikifolios „High-Stockpicking“ zumindest in dieser Marktsituation um rund 15% out-performend habe.

Was zählt ist natürlich die langfristige Performance, dessen bin ich mir bewusst. Von der aktuellen Situation kann man gut profitieren, wenn man ausreichend cash hat um sich sukzessive in die richtigen Titel einzukaufen. Wenn Aktien in kurzer Zeit 50% oder mehr an Wert verlieren, dann kommt es in der Regel zu einer Gegenbewegung und es gibt die Chance auf eine satte Outperformance steigt – diesen Effekt sieht man grundsätzlich gut in Statistiken zu historischen Krisen. Andreas Kern – der Gründer von Wikifolio – teilte hierzu kürzlich auf Facebook nachstehende Grafik die dies sehr schön veranschaulicht.

Meine Top 10

Ich glaube fest daran das die aktuelle Krise eine Chance für uns darstellen kann. Ich halte wenig davon in Depression zu verfallen und empfehle jedem das meiste aus dem Home-Office herauszuholen. Ich denke für können viel dazu lernen, uns Methoden von Startups aneignen und auch mit Kreativität neue Geschäftsmodelle für uns finden.

Nachstehende Unternehmen werden aus meiner Sicht in der Krise unbeschadet bzw. teilweise sogar als Sieger hervorgehen – das sind meine 10 Top-Aktien für 2020:

  • Amazon
  • Alteryx
  • Facebook
  • Wirecard
  • Microsoft
  • Zoom
  • Tencent
  • Oracle
  • Slack
  • Paypal

Ich freue mich über alle Freunde des Social Tradings und natürlich über jeden aktiven Follower meines Wikifolios „Digital Gamechangers“. Viel Erfolg und kommt gesund durch die Krise.

Wirecard – (K)Eine riskante Wette

  • Den mediale Schlagabtausch rund um Wirecard, hast sich zu einem echten „Thriller“ entwickelt.
  • Die Meldungen scheinen nicht abzuklingen, die Volatilität bleibt hoch.
  • Der Kursabsturz war eine spitzen Gelegenheit zum Aufbau einer Position.
  • Eine riskante Wette basierend auf einem soliden Geschäftsmodell
  • Mittelfristiges Potenzial zur Verdoppelung ist gegeben, die Risikoprämie scheint attraktiv.
  • Wirecard ist aktuell die zweit stärkst gewichtete Position im Wikifolio Digitalgamechangers

Allgemein

Im letzten Jahr berichtete die Financial Times (FT) überraschend in einer Serie von Artikeln (siehe A, B, C) über Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung und Bilanzierung beim internationalen Zahlungsdienstleistungsriesen Wirecard. Zuletzt legte die FT nach und warf auch noch Industriespionage gegen Broker und einzelne Hedgefunds im Auftrag des Unternehmens vor – der Krimi war damit perfekt.

Das Management rund um den Kernaktionär und CEO – Markus Braun – verteidigt das Unternehmen nach allen Regeln der Kunst. Das Vertrauen sollte rasch durch externe Prüfberichte und den Rückkauf von Aktien geschaffen werden, leider war der Erfolg begrenzt. Kaum war etwas Erholung in Sicht, platzte aber die nächste Bombe in den Medien. Niemand weiß heute was die Motivation hinter diesen schweren Anschuldigungen ist, niemand weiß was noch kommt, oder wann das Vertrauen wieder hergestellt ist bzw. wann die Medien wieder loslassen.

Mein Investment Case

Als Investor versuche ich so gut es geht einen langfristigen Blick auf Unternehmen zu haben. Das Geschäftsmodell, Margen und der letztlich der nachhaltige Mehrwert von Services und Leistungen für Kunden sind für mich sehr wesentliche Faktoren bei der fundamentalen Analyse von Aktien. Ich investiere nur in Märkte und Produkte die ich verstehe und gerade bei Finanzunternehmen kann das eine Weile dauern. Man muss bei Banken, Zahlungs- und Finanzdienstleistern viele gesetzliche Rahmenbedingungen verstehen da diese heutzutage wichtiger sind den je. Wenn man sich zu sehr von Nachrichten beeindrucken lässt und kurzfristig zu stark darauf reagiert, kauft und verkauft zu oft und das treibt Transaktionskosten in die Höhe. Die Performance eines Portfolios leidet darunter langfristig am meisten. Disziplin und sehr viel Fingerspitzengefühl im Risikomanagement sind also gefragt.

Zurück zu Wirecard. Unabhängig was nach dem Mediengewitter zu Tage tritt und ob Manager (irgendwo auf der Welt) in Folge vielleicht sogar ihren Hut nehmen, schauen wir mal auf das Unternehmen und versuchen wir den „Investment Case“ zu verstehen. Wirecard hat eine der weltweit führenden Zahlungsplattformen, mit einem starken regulatorischen Netz an Lizenzen (alleine Banklizenzen in 33 Ländern, mit Partnern decken sie sogar über 100 Länder ab) und eine sehr runde Wertschöpfungskette um das Thema Zahlungsverkehr und FinTech-Services etabliert. Das Unternehmen wurde so zu einem wertvollen Partner für tausende Kunden weltweit. FinTechs – wie anfangs auch N26 – bauen ihre gesamten Geschäftsmodelle auf der Plattform des Unternehmens auf. Die Zahlen des Unternehmens steigen immer noch sehr stark mit rund 35% YoY (2018).

Quelle: Bloomberg (07.01.2020)

Die Zahlen erinnern zwar nicht mehr ganz an ein Startup – was man bei rund EUR 2 Mrd. Umsatz 2018 und geschätzten EUR 2,7 Mrd. 2019 auch nicht mehr erwarten darf. Das Wachstum ist dennoch beachtlich und verdient Respekt. Es wäre ein wunderschöner Case – stünde da nicht eine Frage im Raum: „Stimmen die Umsatzzahlen überhaupt – oder wurde hier manipuliert?“ Tja – das ist schwer zu sagen. Wohl für jeden Außenstehenden.

Was also tun? Hier kommen wir zu dem Element, welches ich für mich als Wette bezeichne (letztlich ist es aus meiner Sicht nichts anderes). Die nächsten Prüfberichte werden uns hoffentlich Transparenz bringen und vielleicht zu Personalentscheidungen führen, die solche Ereignisse in Zukunft verhindern – wir werden sehen. Selbst wenn manipuliert wurde, gehe ich die Wette ein, das sich an den Zahlen des Gesamtunternehmens nichts signifikant ändern wird. Sollten Manipulationen im Gesamtunternehmen doch größer ausfallen, würde es nicht nur mich sondern auch eine Reihe professioneller Analysten sehr überraschen. Tammy Qiu von Berenberg hat das Kursziel (wie übrigens 70% der Analysten!) auf BUY belassen und regelmäßig im letzten Jahr bestätigt.

Quelle: Bloomberg (07.01.2020)

Ich rechne damit das kleinere Fehler passiert sind und wäre dann auch schlimm genug, ABER das sich der Unternehmenswert an der Börse zu halbiert – das halte ich dann doch für übertrieben. Eine Bestätigung von signifikanten Manipulationen würde mich überraschen, das würde auch bedeuten das Aufsichtsbehörden (hier geht es um Banken und andere streng regulierte Geschäftsfelder) und Wirtschaftsprüfer, global, auf voller Linie versagt hätten. Kann man diesen Institutionen nicht mehr trauen sollte man jede Art von Investment in Finanzwerte wahrscheinlich überdenken – damit wäre die nächste Finanzkrise das reiste „Armageddon“. Meine persönliche Einschätzung ist also das der Markt hier übertrieben stark abverkauft hat.

Jede Krise hat auch etwas gutes. Für mein Wikifolio (Digital Gamechangers) kam so eine willkommene Gelegenheit eine Position bei Wirecard aufzubauen. Einerseits denke ich das Wirecard langfristig enormes Potenzial hat, binnen 18 Monaten sehe ich aber sogar Potenzial auf eine Verdoppelung. Das Management hat im übrigen auch gekauft und sich obendrein das Recht gesichert (bis Ende 2020), bis zu einem Kurs von EUR 200, bis zu 2,5m Aktien zurückzukaufen. Wenn sich das Gewitter erst einmal verzogen hat kann hier einiges passieren. In den letzten Tagen hat der Kurs ja schon mal ordentlich angezogen, aber das heißt noch nichts. Timing ist immer mit einer guten Portion Glück verbunden. Das Kaufen von Werten die an der Börse geprügelt wurden, braucht zudem dann auch noch Mut – alles in allem eine aufregende, aber auch riskante Aktie die Wirecard.


Conclusio

Es bleibt unterm Strich eine Wette auf „saubere“ Bücher. Die Wette ist mit einer ansprechenden Risikoprämie bewertet. Anders als einige meiner Freunde sehe ich das Investment in Wirecard nicht als No-Brainer solange das KGV über 20 ist (aber ob wir die Bewertung jemals sehen wage ich zu bezweifeln). Ich fühle mich jedenfalls – nach dem ich meine Hausaufgaben gemacht habe – sehr wohl mit der Position und baue sie vielleicht sogar noch im Lauf des Jahres aus.

Offenlegung: Ich bin privat und über Wikifolio bei Wirecard investiert. Ich habe diesen Artikel eigenhändig mit Bezug auf externe Quellen geschrieben. Der Artikel drückt meine eigene Meinung aus. Ich erhalte keine Entschädigung für diesen Artikel. Ich schreibe da ich meine Gedanken zu Investments gerne im Sinne eines „Social Traders“ gerne teile, daher verwalte ich auch ein öffentlich einsehbares Wikifolio. Der Artikel ist ausdrücklich nicht als Anlageempfehlung oder Beratung zu verstehen.

Alteryx Inc. – Ein starker Investment Case!

Zusammenfassung

  • Daten sind das neue Gold, und Alteryx ist ein Softwareanbieter der vom Datenanalyse-Boom profitiert.
  • Die Kunden insb. große Beratungsunternehmen lieben die Lösungen von Alteryx.
  • Das Unternehmen wächst schnell und übertrifft regelmäßig Erwartungen.
  • Alteryx hat viel Raum für nachhaltiges Wachstum und steigende Gewinnmargen in der Zukunft.
  • Alteryx ist ein Investment mit überdurchschnittlichem Risiko, die Ertragschancen der Aktie erscheinen dennoch verhältnismäßig attraktiv.
  • Langfristig attraktives Entwicklungspotenzial – die Aktie ist aktuell am höchsten gewichtet in meinem Wikifolio.

Alteryx – Eine der besten Datenanalyse Platformen

In der Evolution der Digitalisierung, ist Datenanalyse eine der wichtigsten Prioritäten für alle Arten von Unternehmen. Daten sind Assets die heute in vielen Unternehmen noch im verborgenen liegen und nicht ausreichend genutzt werden – es fehlt in vielen Fällen gar nicht so sehr am Bewusstsein, sondern vielmehr an den Fachkräften (sog. Data Scientists) die datengetriebene Entscheidungen aufbereiten können. Genau in diese Kerbe schlägt Alteryx.

Alteryx bietet Software, die diesen Datenanalyseprozess einfacher, leichter und effizienter macht. Das Unternehmen rechnet damit, dass der gesamte adressierbare Markt fast 28 Milliarden Dollar groß ist und in den kommenden Jahren gar auf bis zu 49 Milliarden Dollar heranwachsen wird. Das Unternehmen hat über 5.600 aktive Kunden, darunter 34% sog. Global 2000. Die Wachstumsrate lag im letzten Quartal über 130% – das sind Zahlen die wir von Startups gewohnt sind. 2019 wurde das Unternehmen sogar als Gartner Peer Insights Customer Choice ausgezeichnet.

Zahlen Daten, Fakten

Analysten empfehlen die Aktien mehrheitlich (siehe Grafik 1), bei einem durchschnittlichen Kursziel von USD 126,00 mit einem Ertragspotenzial von rund 22,5%. Der jüngste Kurs rutsch bei Tech-Aktien (im allgemeinen) hat eine Kauf Chance geöffnet.

Grafik 1, Quelle: Bloomberg (30.12.2019)

Besonders interessant finde ich das einer der bislang besten Analysten (Derrick Wood) das Papier mit einem Kursziel von USD 147 bewertet (siehe Grafik 2).

Grafik 2, Quelle: Bloomberg (30.12.2019)

Der Umsatz im letzten Quartal betrug USD 103,4 Mio., das entspricht einer Steigerung von 64% gegenüber dem Vorjahr und einem Wachstum von 132% auf jährlicher Basis. Der bereinigte Gewinn pro Aktie belief sich auf USD 0,24 und übertraf damit die Erwartungen der Analysten um sagenhafte USD 0,15. Bei der Betrachtung der Entwicklung der Gewinnmargen ist zu beachten, dass Alteryx 90% des Umsatzes als Bruttogewinn erzielt (vgl. Grafik 3). Selbst unter Berücksichtigung der relativ sportlichen Forschungs- und Entwicklungausgaben, sowie der allgemeinen und administrativen Ausgaben, ist das Unternehmen profitabel. Kosten für Vertrieb und Marketing schlagen sich mit rund 51% des Umsatzes sehr stark zu buche.

Grafik 3, Quelle: Bloomberg (30.12.2019)

Betrachtet man die Bewertung anhand des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV), erscheint Alteryx mit einem Forward-PE-Verhältnis von etwa 115 irrational teuer. Ich teile aber die Meinung führender Analysten das die aktuellen Gewinne nicht wirklich die wahre zugrunde liegende Ertragskraft des Unternehmens widerspiegeln, da die Vertriebs- und Marketingausgaben derzeit 50 % des Umsatzes ausmachen – das Unternehmen ist im Moment noch in einer exponentiellen Wachstumsphase und wird nachvollziehbar erst Mittelfristig (mit deutlich höherem Marktanteil) die Gewinnmargen stark nach oben drehen.

Conclusio

Ich sehe in Alteryx einen extrem spannenden investment case und habe sie daher in meinem Wikifolio (DIGITAL GAMECHANGERS) aktuell am höchsten gewichtet. Wettbewerber wie Salesforce – die kürzlich Tableau akquiriert haben – habe ich natürlich am Radar und sehe ich durchaus als mögliche Ergänzung in meinem Wikifolio, sofern ich wieder einer bessere Equity-Story zu dem Wert herauslesen kann. Datenanalyse ist die Grundlage für den nächsten Schritt in der Digitalen-Evolution zur Künstlichen Intelligenz (KI). Wie ich bereits in meinem letzten Blog-Artikel beschrieben habe, bin ich persönlich überzeugt das jene Software-Unternehmen die sich für das Zeitalter der KI rechtzeitig stark aufstellen, mittel- und langfristig, deutlich höheres Potenzial haben als andere. Folglich werde ich mich (auch in meinen Venture Investments) erneut stärker auf diesen Bereich konzentrieren.


Offenlegung: Ich bin privat und über Wikifolio bei Alteryx investiert. Ich habe diesen Artikel eigenhändig mit Bezug auf externe Quellen geschrieben und er drückt meine eigene Meinung aus. Ich erhalte keine Entschädigung für diesen Artikel. Ich schreibe da ich meine Gedanken zu Investments gerne im Sinne eines „Social Traders“ gerne teile, daher verwalte ich auch ein öffentlich einsehbares Wikifolio. Der Artikel ist ausdrücklich nicht als Anlageempfehlung oder Beratung zu verstehen.